Donnerstag, 15. Januar 2015

{Typisch für...} ...den Hunsrück

Einen wunderschönen guten Morgen euch allen!

Wie wir bereits angekündigt haben, hat Kebo ein eigenes Blogevent "Typisch für..." ins Leben gerufen.  Diesen Monat will sie wissen:

Was ist typisch für deine Stadt, deine Region? 

Da machen wir doch als kleiner (Hunsrück-)Blog gerne mit.

Was ist also typisch für den Hunsrück? Oh, da fällt uns eine Menge ein.

Zuerst einmal der Dialekt: Hunsrücker Platt. Richtiges Hunsrücker Platt, wie es unsere Omas sprechen, versteht eigentlich niemand, der nicht aus dem Hunsrück - oder wie man hier auch sagt "vom Hunsbuckel" - kommt. Selbst wir mussten einige Wörter nachschauen. ;o)

Ein paar Beispiele gefällig?

aach = auch
Blennermaisje = Schmetterling
Bääsem = Besen
bosselle = basteln
Bulldogg = Traktor
Dabbess = Tolpatsch
deija = teuer
Dippe = Topf
Drapp = Treppe
Eierputsche = Löwenzahn
Eija = Eier
Embere = Himbeere
faziele = erzählen
Fraamänsch = Frau
Gäil = Pferde
haische = betteln
iewa = über
Illisch = Zwiebeln
Kromba = Kartoffel
Kulda= Decke
lärisch = leid sein
mäggalisch = enorm
nählisch = gemein
orra = oder
Pännz = Kinder
Raffel = Mund

Ja, ganz schön verrückte "Sprache". Hättet ihr ohne Übersetzung die Wörter erkannt?
Wer mag, kann hier den ultimativen Hunsrücker-Platt-Test machen.

Auch typisch für unsere Region ist Hunsrücker Dippekuche oder auch Scharles genannt. Mmmmh, lecker. 



Für alle, die ihn gerne einmal nachkochen wollen kommt hier das Rezept:
 

Zutaten:
2 trockene Brötchen
etwas Milch
ca. 2 kg Kartoffeln
2 Zwiebeln
ca. 200 g Schinken- oder Speckwürfel
3 Eier
Salz, Pfeffer und Muskat
4 bis 5 Mettwürstchen
 

Zubereitung:
Brötchen würfeln und in Milch einweichen.
Kartoffeln schälen und zusammen mit den gehackten Zwiebeln reiben (am Besten mit der Küchenmaschine).
Eier, eingeweichte und ausgedrückte Brötchen dazugeben und mit Salz, Muskat und Pfeffer würzen und gut vermischen.
Öl im Topf heiß werden lassen und die Schinkenwürfel andünsten. Die Kartoffelmasse dazugeben und gut umrühren.
Die Mettwürstchen klein schneiden und ebenfalls dazugeben.
Alles in eine feuerfeste Form füllen, mit Butterflöckchen belegen und im Backofen bei 200 bis 220 Grad ca. 50 Minuten backen.
Dazu gibt es Apfelkompott.

Was ist noch typisch Hunsrück? 
Na klar, wie der Name schon sagt, die Hunsrückbahn, die zwischen Boppard und Emmelshausen verkehrt und dabei etliche Höhenmeter überwindet.









Die Strecke zwischen Boppard und Emmelshausen gilt als steilste Adhäsionsbahn Westdeutschlands. Auf sechs Kilometern überwindet sie einen Höhenunterschied von 336 Metern, hat somit eine Steigung von 6 Prozent und steht unter Denkmalschutz. 
Der Ausblick ist - besonders im Herbst - atemberaubend schön. Erinnert ein wenig an den Indian Summer, oder was meint ihr?

Quellenangabe: alle Fotos der Hunsrückbahn: Kurt Seus, http://www.seus.net/


Außerdem hat der Hunsrück viele Kreative Köpfe zu bieten, wie ihr in unserer Rubrik {Kreative Hunsrücker} nachlesen könnt.

Ja, wir lieben unsere Heimat und diese "Ode an den Hunsrücker" bringt es auf den Punkt: klick.

Und nun seid ihr gefragt, ihr lieben Hunsrücker unter unseren Lesern. Was ist für euch typisch Hunsrück? Und ihr Nicht-Hunsrücker: Was ist typisch für eure Region?

Wir sehen uns bei Kebo <klick>.

Kerstin & Kerstin


Kommentare:

  1. Liebe Kerstins,
    Das ist so klasse, wie Ihr den Hunsrück vorgestellt habt, aber ich glaube, ich hätte so meine Schwierigkeiten, den Dialekt zu verstehen. Das Rezept hingegen liest sich prima und werd ich vielleicht auch mal machen... dann denke ich an Euch ;-)
    Ganz liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  2. viele begriffe hätte ich nicht mal erahnt :-)
    lg anja

    AntwortenLöschen
  3. Da ich ja nicht weit vom Hunsrück wohne, habe ich viele Begriffe verstanden.
    Außerdem kann ich mir viel vom Kölschen ableiten.
    Mein absoluter Lieblingsbegriff ist Dabbes....
    Am Montag zeige ich Euch dann mal, was für uns an Rhein und Lahn typisch ist....nur wenige Kilometer entfernt und doch ganz anders.
    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Einige Wörter habe ich erkannt. Allerdigs, wenn sie gesprochen werden, legt ich die Karten!
    Dein Hunsrück ist schön. Deine Vorstellung macht Lust vorbei zu kommen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Sehr interessant! Der Dippekuchen schaut aber sehr lecker aus. LG, Rahel

    AntwortenLöschen
  6. Hab im Sprachtest volle Punktzahl. Schaales ist ne gute Idee, könnte ich auch mal machen.
    Die Mathelehrerin muss aber mal klugscheißen: 61% Steigung wäre für ne Eisenbahn ziemlich heftig. Das sind bestimmt 6% oder 61 Promille ;-)
    Liebe Grüße von Katrin B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, du hast Recht. Es sind natürlich sechs Prozent. Muss ich gleich mal korrigieren. :-)

      Löschen
  7. Diese Reihe wird mir noch zu exzellenten geographischen Kenntnissen verhelfen ;-))
    Ist es schlimm, wenn ich vorher nicht wusste, wo Hunsrück liegt?
    Dafür habe ich einige Worte erkannt. Und die Eisenbahn samt Brücke gefällt mir auch sehr gut.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Ein toller Post, ich liebe Dippekuch bei uns wird er Dippenlappes genannt. Muss ich unbedingt mal wieder machen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  9. hallo, ihr zwei,
    das war alles sehr interessant, mit den Wörtern hatte ich schon ein paar Probleme.
    Der Kuchen schaut sehr lecker aus.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  10. Ein bisschen Heimatgeschichte, schön. Der Dialekt ist mir ganz neu, was es alles gibt!
    Ich werde dann mal wieder etwas bossele, bis bald.
    Cora

    AntwortenLöschen
  11. Ich kenn die Mosel, ich kenn die Nahe und den Mittelrhein, die Berglandschaft dazwischen wohl zu wenig. Danke für die Einführung in den Dialekt...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. Ihr Lieben, ich fühle mich wie Daheim und hab Lust auf Dippekuche;)
    Mein Lieblings Hunrücker-Wort schicke ich euch noch rüber ,,Geheischniss" - Geborgenheit, Wärme und Wohlbefinden! Liebe Grüße vom See in die Heimat!
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elena,
      du hast Recht, Gehaichnis gehört unbedingt noch mit auf die Liste, vor allem, weil man den Begriff nicht eins zu eins ins Hochdeutsche übersetzen kann, aber jeder Hunsrücker weiß, was damit gemeint ist.:-)
      Liebe Grüße zurück an den See,
      Kerstin M.

      Löschen
  13. endlisch mol Fraaleit, die ma versteht! :D
    Hehe, ich hab mich bei eurer Liste kaputt gelacht! Ich bin aus der Region Trier und hab das Zuhause selbst noch gelernt. Es gibt wirklich keinen witzigeren Dialekt... :-)

    Liebste Grüße,
    Clarimonde

    AntwortenLöschen
  14. Hihi, was für lustige Worte, ich liebe skurrile Dialekte! Und auch sonst habt ihr eure Heimat wunderbar rübergebracht. Liebe Grüße aus dem Norden, Ulli

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Kerstin und Kerstin,
    da bräuchte ich echt einen Dolmetscher. Ihr wollt gar nicht wissen, was ich sonst verstanden hätte....:) Atemberaubend sieht das Bild mit der Eisenbahn und Brücke aus! Bestimmt ein mulmiges Gefühl, wenn man an der Stelle aus dem Fenster schaut....und gleichzeitig wunderschön!!
    Viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Kerstins,
    mit etwas Verspätung schau ich mir nun mal die ganzen "typisch für"-Postings an. Wie schön habt ihr euern Hunsrück vorgestellt! ... Beim Dialekt hätte ich bei vielen Wörtern wohl echt daneben gelegen ;-). Aber mit der Bahn würde ich gern mal fahren - sieht toll aus!! Danke für die schönen Einblicke in eure Heimat! .. Ich geh dann jetzt mal bossellen ;-) ...

    Habt noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  17. Schöner Beitrag, vorallem der Dippekuche sieht ja echt lecker aus!

    LG jb von Wear it with curves

    AntwortenLöschen
  18. Hübsch sieht es bei euch aus. :)
    Und ich hätte kein Wort verstanden. :D Aber den Kuchen nehme ich gern. Den koche ich auf jeden Fall mal nach. Allerdings ind vegetarisch. Aber irgendwas ist ja schließlich immer. ;)

    Mit lieben Grüßen,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
  19. Ein toller Beitrag. Das ein oder andere Wort hätte ich schon verstanden, aber ehrlich gesagt nicht alles. Mit der Bahn würd ich auch gern mal fahren - die Landschaft sieht toll aus.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  20. Da muss ich schmunzeln, was für eine spannende Sprache. Eierputsche? Wie kommt es zu so einem Wort?
    Eure Hunsrückbahn sieht traumhaft aus und ich merke grade, dass ich eigentlich gar nichts über deine Heimat weiß. Schande. Das muss auf meinen Zettel: mal in den Hunsrück fahren.
    LG aus dem Norden

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für eure Kommentare, wir freuen uns über jeden Einzelnen sehr!
Gerne schauen wir auch bei euch vorbei, schaffen es jedoch nicht immer, aber wir geben unser Bestes!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...