Dienstag, 18. Februar 2014

{Kreative Hunsrücker} Ricarda, Fotodesignerin

Endlich starten wir mit unserer Reihe "Kreative Hunsrücker". Los geht es mit Ricarda Mohr, einer "Ur-Hunsrückerin", die jetzt in Dortmund lebt. Ricarda ist 35 Jahre alt und von Beruf Fotodesignerin. Ihre kreativen Hobbies sind malen und Collagen entwickeln, stricken und nähen. Ricarda war so nett, uns ein paar Fragen zu beantworten. Lest selbst.



Deine Verbindung zum Hunsrück?
Ich bin im Hunsrück geboren und groß geworden, habe hier die Schule und das Flash besucht. Mit Beginn meiner Lehrzeit (1998) habe ich mich schrittweise immer ein bisschen weiter vom Hunsrück abgenabelt, so wie das Kind von der Mutter. Meine Wurzeln liegen im Hunsrück und darauf bin ich sehr stolz!  Oft habe ich Heimweh und vermisse den Hunsrück.

Was bedeutet für dich Kreativität?
Mich mit allem was ich tue auszudrücken und zu gestalten  - auch die Wäsche mit Liebe zusammenlegen und so aufschichten, dass es mir gefällt, dass ich mich wohlfühle beim Blick in den Schrank. Den Turm gemeinsam mit meinem Stiefsohn schön hoch aufbauen und  dann das wichtigste: zertrümmern – so richtig mit Schmackes!
Kreativität bedeutet für mich: „ES“ mit Lust zu tun.
Die tollsten Momente sind für mich, wenn ich ohne große Idee vor meinen Schatzkisten sitze, die Hände machen lassen und wenn dann etwas Schönes entsteht… 

Woher nimmst du deine Inspirationen?
Aus anderen Disziplinen – ich mache im Moment eine Fortbildung in Clownerie… das bringt das Gehirn durcheinander. So entstehen automatisch neue Ideen durch veränderte Verknüpfungen in der Birne.
Aus Tätigkeiten, die total gleichförmig sind: stricken, gehen, putzen, kochen… das macht das Gehirn auch frei.
Indem ich „ES“ einfach tue: nicht so lange drüber nachdenken, sondern reinhauen. 


Ricarda in Aktion


Wie holst du dich aus einem kreativen Tief heraus?
Nach dem Tal kommt immer auch wieder eine Höhe: ich akzeptiere, dass es  - wie in der Natur im Winter – Phasen gibt, in denen das „Wirken des Lebens“ nicht von außen sichtbar vonstatten geht, sehr wohl aber innen, im Verborgenen.
Mich auf den Augenblick konzentrieren. Zum Beispiel: JETZT! (Selbst gemerkt?!)
Atmen. Bewegen. Was Warmes trinken. Weiter machen.

Dein Geheimtipp für unsere Blogleser für kreativen Input?
1. Anhalten und kurz Durchatmen,

2. den Ausblick genießen:  was sehen meine Augen, was riecht meine Nase, was fühlt meine Haut, was machen/spüren meine Hände, …

3. Weiter geht’s.

Wenn ihr mehr über Ricarda und ihre Arbeiten erfahrten wollt, schaut mal auf ihrer Seite mohr-vision.de  vorbei. Außerdem zeigen wir euch in den nächsten Tagen hier auf dem Blog ein Fotoshooting, das Ricarda  mit uns gemacht hat. Wir sagen nur so viel: Bride Attack...

Kommentare:

  1. Hallo zusammen,
    ich kam schon des öfteren in den Genuss vor Ricardas Kamera zu stehen und ich muss sagen es war jedes Mal etwas Besonderes und machte super viel Spaß. Faszinierend an ihrer Arbeit finde ich, dass sie immer wieder neue Ideen in ihre Arbeit einbringt. Somit wird jedes Foto einmalig.
    Tolles Interview. Liebe Ricarda, mach weiter so!
    Herzliche Grüße Sabine

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für eure Kommentare, wir freuen uns über jeden Einzelnen sehr!
Gerne schauen wir auch bei euch vorbei, schaffen es jedoch nicht immer, aber wir geben unser Bestes!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...