Dienstag, 31. Dezember 2013

Ein frohes neues Jahr!

So, jetzt ist schon der erste Monat als Posseliesje vorbei! Wir hoffen, es hat euch bis jetzt inspiriert unseren Blog zu lesen?! Wir verabschieden uns für das Jahr 2013, sind aber im nächsten Jahr wieder mit vielen kreativen Ideen, Tipps, Rezepten und Themen aus dem Hunsrück für euch da. Wir freuen uns, wenn ihr im Jahr 2014 auch wieder mit dabei seid!



Wir wünschen euch eine tolle Sylvesterfeier und einen super Start ins Jahr 2014! 
Wie werdet Ihr feiern? Im Schnee oder unter Palmen? Rauschende Party oder lieber mit eurer Familie oder Freunden im kleinen Kreis?

Freitag, 27. Dezember 2013

Ratz-Fatz-Rezept für die Silvesterparty

Seid ihr vielleicht noch auf der Suche nach einem schnellen Snack für die Silvesterparty?
Wie wäre es mit leckeren Pizzaröllchen, die in 20 Minuten fertig sind?


Und so geht's:

Fertigen frischen Hefeteig ausrollen, mit Tomatenmark bestreichen und  mit frischem Pfeffer, Pizzagewürz und geriebenem Käse bestreuen. Einrollen, in kleine Scheiben schneiden und im Ofen bei 170 Grad Umluft ca 20 Minuten backen. Fertig. 

Das ging doch wirklich mal ratz-fatz, oder?


Lasst es euch schmecken!

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Der alte Conte...

Ich fand die Idee zu dieser Geschichte soooooo schön, dass ich sie gerne mit euch teilen möchte! Vor zwei Jahren habe ich die Geschichte selber geschenkt bekommen und habe sie letztes Jahr an meine Lieben weiterverschenkt! Sie soll einem die positiven Momente am Tag bewusster wahrnehmen lassen. Ich  hoffe, ihr habt genauso viel Freude an der Geschichte wie ich und könnt mit ihr positiv ins neue Jahr starten.

So, genug geredet, hier kommt die Geschichte:

Der alte Conte

"Vor langer Zeit lebte ein sehr alter Conte. Er war ein Lebensgenießer, wie er im Buche steht. Jeden Morgen, bevor er sein Haus verließ, steckte er sich eine Hand voll Bohnen in seine rechte Hosentasche. Er vergaß dieses Ritual niemals! Warum er es tat? Nun, er tat dies, um die schönen Momente des Tages bewusst wahrzunehmen und sie so auch zählen zu können. Denn für jede positive Kleinigkeit, die er tagsüber erlebte- wenn er zum Beispiel einen fröhlichen Plausch auf der Straße hielt, das Lachen eines Kindes sah oder auch ein Glas guten Weines trank- für alles, was seine Sinne erfreute, ließ er eine Bohne von der rechten in die linke Hosentasche wandern. Wenn er dann abends zu Hause saß, zählte er die Bohnen aus seiner linken Hosentasche. Er zelebrierte diesen Moment immer sehr feierlich! Denn so führte er sich vor Augen, wie viel Schönes ihm an diesem Tag wiederfahren war und freute sich darüber. Sogar, wenn er bloß eine Bohne zählte, galt der Tag für ihn als gelungen- es hatte sich gelohnt zu leben!"
(Verfasser unbekannt)


Zum Nachmachen und Weiterverschenken empfohlen!

Hierfür benötigt ihr: kleine Bohnen, ein Säckchen für die Bohnen und den Text! 



 
Ich wünsche Euch, Zeit eures Lebens, viele Bohnen in der linken Hosenasche!

Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Weihnachten



Posseliesje wünscht Euch allen von Herzen ein fröhliches, besinnliches und entspanntes Weihnachtsfest.
Genießt die Tage im Kreise eurer Liebsten bei leckerem Essen, guten Gesprächen und schönen Geschenken!

Sonntag, 22. Dezember 2013

Meine Lieblingsbücher 2013

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und inspiriert von Bine von was eigenes möchte ich euch heute meine Buch-Highlights 2013 vorstellen.

Ich bin eine absolute Leseratte und notiere alle Bücher, die ich in einem Jahr lese in einem kleinen Büchlein. Zusätzlich zu Titel, Autor und woher ich das Buch habe (Geschenk, E-Book, von Freunden empfohlen, aus der Bücherei,…) notiere ich auch noch ein paar Gedanken zum Inhalt oder ob und wenn ja warum mir das Buch gefallen hat. Nun habe ich ein wenig in dem Büchlein geblättert, um euch meine Favoriten des Jahres 2013 vorzustellen.


An erster Stelle:
 Die Entbehrlichen (Ninni Holmqvist)

Dorrit Wegner ist fünfzig, hat keine Kinder und auch keine Eltern mehr und gehört damit in ihrer Gesellschaft zu den „Entbehrlichen“. Sie muss ihr Haus verlassen und in ein „Sanatorium“ ziehen, wo sie fortan für psychologische Tests und  als Ersatzteillager für die „Benötigten“ herhalten muss,  bis hin zur „Endspende“. Zu Beginn fügt sich Dorrit in ihr Schicksal, so wie die anderen „Entbehrlichen“ auch, bis sie sich schließlich verliebt…

Kein leichter Stoff, aber ein ungemein fesselnder Roman, der mich auch noch lange nach dem Lesen beschäftigt hat. Ein Buch, das man nicht mehr vergisst!

(Die Entbehrlichen von Ninni Holmqvist, Verlag Fischer)


Auf keinen Fall fehlen darf:
Der amerikanische Architekt (Amy Waldmann)

In New York soll eine Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlags vom 11. September entstehen. Eine Jury kürt nach zähem Ringen den besten Entwurf – ohne zu wissen wer den Vorschlag eingereicht hat. Als der Umschlag mit dem Namen des Architekten geöffnet wird sind alle entsetzt und schockiert: der Gewinner ist ein Muslim. Nicht nur die Jury, auch die Öffentlichkeit ist daraufhin gespalten: darf ein Muslim die Gedenkstätte bauen?
 
Amy Waldmann gelingt es, nicht nur die beiden gegensätzlichen Positionen darzustellen, sondern nach und nach entfaltet sich ein Potpourri an Meinungen, Positionen, Schicksalen und Motiven. Mich hat wirklich beeindruckt, wie es der Autorin gelungen ist, die einzelnen Positionen so herauszuarbeiten und mit Argumenten zu versehen, dass man hin- und hergerissen ist und jeden Standpunkt in gewisser Weise auch nachvollziehen kann. Absolute Leseempfehlung!

(Der amerikanische Architekt von Amy Waldmann, Verlag Schöffling & Co)


Auch schön und sehr berührend:
Das Schicksal ist ein mieser Verräter (John Green)

Zum ersten Mal in der Hand hatte ich das Buch in einer Buchhandlung mit angeschlossenem Cafe. Ich habe bei einer Tasse Kaffee auf eine Freundin gewartet, das Buch lag auf dem Tisch und ich habe angefangen zu lesen. Schon nach den ersten Seiten war ich gefangen und wollte das Buch unbedingt kaufen. Tja, leider war es noch gar nicht erschienen, ich hatte in dem Rezensionsexemplar des Buchhändlers geblättert. Letztes Jahr habe ich das Buch dann unter dem Weihnachtsbaum entdeckt und es noch in der ersten Januarwoche zu Ende gelesen.
Worum geht’s? Hazel ist 16 und hat Krebs. In einer Selbsthilfegruppe lernt sie Gus kennen und verliebt sich in ihn. Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam um den Autor von Hazels Lieblingsbuch kennen zu lernen.

Klingt jetzt erst mal vielleicht nicht sooo spannend, aber die Liebesgeschichte der beiden ist so anrührend erzählt und das Ende so tragisch, dass ich tatsächlich ein paar Tränchen verdrücken musste.

(Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green, Carl Hanser Verlag)


Ein weiteres Highlight:
Elsa Ungeheuer  (Astrid Rosenfeld)

Der Roman „Adams Erbe“ von Astrid Rosenfeld gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern und so war ich natürlich sehr gespannt, wir mir ihr neuer Roman gefällt.
Die beiden Brüder Lorenz und Karl leben gemeinsam mit ihrem Vater, einer Haushälterin und einem ständigen Hausgast in einem kleinen Dorf in der Oberpfalz. Ihr Leben wird durch die Ankunft der elfjährigen Elsa auf den Kopf gestellt. Denn Elsa ist temperamentvoll, eigensinnig, trägt die unmöglichsten Klamotten und erorbert die Herzen der Brüder im Sturm. Von nun an ist die Lebensgeschichte der Drei eng miteinander verknüpft…

Ich bin schon nach den ersten Sätzen mitten in die Geschichte eingetaucht und die Charaktere sind so liebevoll gezeichnet, dass ich unbedingt wissen wollte, was das Schicksal mit ihnen noch so vorhat.

(Elsa ungeheuer von Astrid Rosenfeld, Diogenes Verlag)


Für die Krimifans unter euch noch zwei „Ermittler“, die mir in diesem Jahr sehr ans Herz gewachsen sind:

Jack Taylor aus Galway

Jack Taylor ist ein Detektiv und ehemaliger Polizist und ein typischer Antiheld. Er ist alkoholabhängig, düster und zynisch, aber tief drinnen hat er ein gutes Herz. Die Krimihandlung ist in den Romanen oft Nebensache, das Schicksal von Taylor steht im Mittelpunkt und lässt einen einfach nicht mehr los. Die Romane sind streckenweise echt brutal, aber das kann ich Bruen verzeihen, weil ich Jack Taylor einfach liebe. Zudem ist die Übersetzung von Harry Rowohlt grandios.
Unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen.

(Jack-Taylor-Reihe von Ken Bruen, Deutscher Taschenbuch Verlag)


Chastity Riley aus Hamburg

Chastity Riley ist Staatsanwältin in Hamburg und lebt und ermittelt auf dem Kiez in St. Pauli.
Ähnlich wie bei Jack Taylor liebe ich die Romane weniger wegen der Krimihandlung, sondern vielmehr wegen den  interessanten und liebenswerten Charakteren. Außerdem mag ich den Schreibstil von Simone Buchholz sehr.

(Krimi-Reihe um Chastity Riley von Simone Buchholz, Verlag Knaur TB)


Seid ihr auch solche Leseratten wie ich? Wenn ja, was sind eure Buchempfehlungen in diesem Jahr?


Samstag, 21. Dezember 2013

Samstagskaffee#2

Hallo Ihr Lieben!

Letzte Woche war Posseliesje mit Kerstin M. das erste Mal beim Samstagskaffee von Ninja dabei! Heute möchte ich (Kerstin B.) euch von meinem Samstagskaffee/-tee erzählen.
Ich habe mich mit meinen Lieben in Köln zum Adventskaffee getroffen. Der ursprüngliche Plan war eigentlich ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt in Köln, jedoch war mein Sohn mit an Bord und der Weihnachtsmarkt am Samstag etwas zu voll! Also haben wir uns spontan zu einem Adventskaffee mit leckerem Bratapfel entschieden und dies nicht bereut!




Leider kommen solche Treffen mit Freunden (grade in der stressigen Weihnachtszeit) viel zu selten vor! Ich kann jedem so ein spontanes Treffen mit seinen Lieben nur dringend empfehlen! 



Was habt Ihr am letzten Wochenende vor Weihnachten geplant?

Ich wünsche euch allen noch einen tollen Restsamstag und einen schönen vierten Advent!
Kerstin B.

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Zuckersüße...

...Weihnachtsgrüße zum verschenken!



Wie Ihr bereits bei Kerstins DIY-Adventskranz sehen konntet, liiiiiiiieben wir Masking Tape!



Für die "Zuckersüßen Weihnachtsgrüße" benötigt Ihr:
  • ein Weckglas
  • Masking Tape (z. B. von Tchibo)
  • Tonkarton, Kordel
  • Süßigkeiten ;o) 



Das Weckglas wird beliebig mit Masking Tape beklebt und mit Süßigkeiten befüllt.



Ich habe mich für Marshmallows entschieden! 




Das Glas bekam übrigens eine unserer treuen Leserinnen, der es hoffentlich gut geschmeckt hat :o*

PS: Das Weckglas kann natürlich auch mit normalem Masking Tape (ohne Weihnachtsmotive) zu allen Anlässen verschenkt werden.

Dienstag, 17. Dezember 2013

Duftende Weihnachtsdeko...

... mit Nelken gespickte Orangen!

Sie verbreiten durch ihren aromatischen Duft pure Weihnachtsstimmung und sind auch noch sehr dekorativ! Die Nelken-Orangen gehören für mich im Advent einfach dazu.

Was ihr benötigt sind lediglich: Orangen und Nelken,




sowie kreative Ideen für die Gestaltung! Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt: Sterne, Herzen, Tannenbäume...




Ich wünsche euch eine duftende Weihnachtszeit!



Sonntag, 15. Dezember 2013

Yogi-Tee-Plätzchen

Wer Yogi-Tee mag, wird diese Plätzchen lieben!

Rezept Weihnachten Plätzchen mit Yogi Tee

Rezept Weihnachten Plätzchen mit Yogi-Tee


Ich habe das Rezept vor einigen Jahren auf einer Packung Yogi-Tee Classic entdeckt und seitdem gehören die Yogi-Tee-Sterne für mich zur Adventszeit einfach dazu.






Ihr benötigt:
200g Butter
50g Puderzucker
Inhalt von 4 Beuteln Yogi-Tee Classic, gesiebt
1 Prise Salz
300g Mehl
Kristallzucker

Und so geht's:
Die Butter mit dem Puderzucker, dem Salz und dem gesiebten Inhalt der Teebeutel mit den Knethaken gut durchkneten. Das Mehl sieben und hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten.  In Frischhaltefolie gepackt den Teig im Kühlschrank mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen. Anschließend den Teig ca. 4mm dick ausrollen und mit einem Sternenausstecher die Kekse ausstechen.
Die Plätzchen bei 160 Grad Umluft ca. 6-8 min backen.
Die noch heißen Kekse in Kristallzucker schwenken, fertig.


Rezept Plätzchen mit Yogi-Tee Advent


Viel Spaß beim Nachbacken und einen schönen dritten Advent wünscht
Kerstin M.




Samstag, 14. Dezember 2013

Samstagskaffee#1

Guten Morgen zusammen,

ich bin heute das erste Mal dabei, beim Samstagskaffee von Ninja.



Eigentlich wollte ich heute morgen eine schöne Tasse Winterblüten-Tee aus meinem Tee-Adventskalender genießen und gemütlich eine Blogrunde drehen. Nun haben wir aber leider einen kleinen Wasserschaden und die Heizung wurde ausgestellt. Ich bin daher mit meiner Tochter zu meiner Schwester geflüchtet, die uns vorübergehend Asyl gegeben hat.
Hier habe ich auch einen heißen Milchkaffee und leckeres Frühstück bekommen. Ich hoffe, in ein paar Stunden ist bei uns zu Hause alles repariert, die Heizung brummt wieder und wir können zurück.
Heute abend geht es dann mit meiner Familie ins Weihnachtskonzert "Christmas Moments", alle Jahre wieder und alle Jahre wieder schön.

Genießt euer Wochenende,
Kerstin M.

Freitag, 13. Dezember 2013

Alles so schön neu hier!

Dem einen oder anderen wird es sicher aufgefallen sein, unser Design hat sich etwas verändert. ;-)
Die liebe Anna hat uns ein schönes neues Layout entworfen. Wir sind begeistert, und ihr?

Mehr über Anna erfahrt ihr übrigens demnächst in unserer Reihe {Kreative Hunsrücker}.

Donnerstag, 12. Dezember 2013

{Mama-Talk} Linktipp

Hallo Ihr Lieben,

heute gab es von uns bzw. von Kerstin B. den ersten Mama-Talk-Post und ich möchte euch gleich noch einen Linktipp hinterherreichen, zwar nicht zum selben Thema, aber trotzdem sehr interessant. Beim Stöbern im Netz bin ich auf den tollen Post von Julia (Mama,Couch and Coach) zum Thema "Machen Kinder glücklich?" gestoßen. Schaut doch mal vorbei: Klick.

Alles Liebe,
Kerstin M.

{Mama-Talk} Schlaflos im Hunsrück...



Seit fast einer Woche plagt mich nun schon akuter Schlafmangel und schuld daran sind die Zähne meines Sohnes. 


Vielleicht kommt es einigen von euch bekannt vor: schlaflose Nächte, schlecht gelaunte und sehr, sehr quengelige Kinder! „Juhuuu“ es kündigt sich ein neuer Zahn an und dann auch noch einer von den ganz üblen Backenzähnen. Im Grunde genommen ist mein Schlafmangel ja zweitrangig, wenn man sieht wieviel Schmerzen so ein Zahn seinem Kind verursachen kann. Deshalb bin ich für alle mitgeplagten Eltern auf die Suche nach hilfreichen Tipps gegen Zahnungsschmerzen gegangen. Hier bekommt ihr einige Ratschläge von Müttern und einer Hebamme:

 
        1)     Veilchenwurzel
         Sieht etwas seltsam aus und riecht meiner Meinung nach leicht modrig. Das Beißen auf der Wurzel soll schmerzlindernd wirken. Die Wurzel muss aber regelmäßig für mindestens 5 min. ausgekocht werden, da sie durch das häufige Benetzen mit Speichel einen tollen Nährboden für Bakterien darstellt. Ich habe sie an einen Beißring geknotet, da sie ziemlich klein ist und leicht verschluckt werden könnte. Die Veilchenwurzel gibt es übrigens in der Apotheke oder bei dm.
Mein Fazit: die Begeisterung hielt sich bei meinem Sohn und mir in Grenzen. Ich glaube sie hat für ihn so geschmeckt wie sie für mich gerochen hat :o)


2)      Salben
... wie Beispielsweise Dentinox. Diese Salbe enthält neben Kamillentinktur auch örtlich schmerzstillende Wirkstoffe in kindgerechter Dosierung und wird genau auf die Stelle des durchbrechenden Zahns aufgetragen. Mein Sohn findet die Salbe anscheinend sehr lecker, aber die Wirkung war nur von sehr kurzer Dauer!

3)     Baby Bernsteinkette
Dem Bernstein wird eine heilende Wirkung nachgesagt, jedoch ist die Kette nicht zum "drauf rumkauen" gedacht. Man sollte beim Kauf auch auf einige Merkmale achten:
- der Verschluss sollte aufgehen, sobald an der Kette gezogen wird
- die Schnur sollte reißfest sein
- die Bernsteine sollten einzeln verknotet sein
Leider hat die Kette bei uns auch nicht den gewünschten Effekt erzielt und ich hatte dauernd Angst mein Sohn würde sich strangulieren.


4)     Osanit Globuli
Ist ein homöopathisches Arzneimittel. Mein Kind findet die Globuli super! Leider merke ich keine Besserung! Aber wer weiß wie es ohne Globulis wäre ;o)

        5)     Kühle Salatgurke
Diesen Tipp fand ich persönlich super! Man nehme eine Salatgurke, legt sie in den Kühlschrank und gibt bei akuten Schmerzen seinem Kind ein Stück Gurke zu essen. Dies hat den positiven Nebeneffekt das die Salatgurke kühlt, das Kind durch das Essen etwas abgelenkt wird und die Gurke auch noch gesund ist! Leider mag mein Kind keine Gurke…


Da mein Sohn eine starke Resistenz gegen alle oben aufgeführten Zahnungshilfen zeigt, die jedoch von anderen Müttern als Hilfe empfohlen werden, muss man es bei jedem Kind individuell ausprobieren.
Vielleicht hat von euch jemand noch einen Ratschlag für mich und alle von Schlafmangel geplagten Eltern. Ich freue mich über jeden Tipp, sowie Erfahrungsberichte die evtl. bei anderen positiv ausgefallen sind!



 

Montag, 9. Dezember 2013

Und noch eins...

…ein schnelles und einfaches Rezept! (s. 5 am 5.)
Vielleicht sucht ihr eine Alternative zu den selbstgemachten gebrannten Mandeln!?

Hier ist sie: Selbstgemachter Baileys!    

Ich habe gleich zwei verschiedene Rezepte für euch, so könnt Ihr ausprobieren welches euren Geschmack am besten trifft.
 
Baileys Rezept Nr. 1
150 ml Cognac
3 Becher Schlagsahne
5-10 Löffel Nutella
Alles im Mixer zusammenschütten und gut durchmixen.

 
Baileys Rezept Nr. 2
1 Schnapsglas Kakao
1 Schnapsglas Zucker
1 Schnapsglas Cognac
1 Becher Sahne 
 


Die Zutaten  in ein Gefäß geben und gut durchrühren.

Ich persönlich bevorzuge Rezept Nr. 2  (siehe Fotos)
Jetzt benötigt ihr nur noch eine schöne, dekorative Flasche und euer Geschenk (siehe 5 am 5.) ist fertig!
  


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...